Meine deutschen Lieblingsstädte

Nun ist mein, doch so geliebtes Deutschland an der Reihe. Obgleich ich verrückt nach Reisen in die ganze Welt bin, liebe ich Deutschland und bewege mich auch hier des Öfteren von Stadt zu Stadt.

Hamburg – meine Lieblingsstadt

Wenn es nicht so unheimlich teuer wäre, in Hamburg zu leben, dann hätte ich dort sicher schon meine Wurzeln geschlagen. Dies liegt nicht nur an dem enormen Hafen und dem Roten Viertel (Reeperbahn), sondern auch an den vielfältigen Unterhaltungsmöglichkeiten in dieser Metropole an der Elbe. Man kann toll shoppen oder einmal ein Musical besuchen (Hamburg ist die drittgrößte Musicalstadt der Welt, nach New York und London). Man kann unterschiedliche Sightseeing-Touren unternehmen oder einfach nur in einen der riesen Parks gehen. Im Winter, wenn es so richtig kalt ist, benutzt man die Außenalster als riesige Schlittschuhbahn. Ich habe einen Freund, der dort an der Alster zur Schule gegangen ist und der noch heute davon schwärmt, wie er in den Pausen mal schnell von einer Seite auf die Andere schlittern konnte.

Die Nachtszene ist die beste, die man in Deutschland finden kann und neben den alten, eingesessenen Etablissements, sprießen immer Neue wie Pilze aus dem Boden. Hamburg hat ein sehr kreatives Ambiente.

München, nicht nur zum Oktoberfest!

München muss unbedingt in der Liste der schönsten und interessantesten Städte Deutschlands aufgenommen werden. Wenn ihr auf den Südturm der Frauenkirche steigt, habt ihr dort aus ca. 100 Metern Höhe einen Superblick über München und wenn das Wetter mitspielt, kann man sogar bis zu den Alpen gucken. In den Biergarten und im Englischen Garten werdet ihr sowohl Touristen, als auch viele Einheimische treffen, die dort bei sommerlichen Temperaturen den Nachmittag und Abend ausklingen lassen. Und eins ist sicher, das Münchner Klima ist sehr viel angenehmer und mitreißender, als das Hamburger…

Dazu kommt, dass München auch sehr viel übersichtlicher und kleiner als Hamburg ist. Es spielt sich alles auf wenigen Quadratkilometern ab und man braucht deshalb auch kein Auto, um sich in den unterschiedlichen Teilen der Stadt zu amüsieren.

Berlin

Ich glaube, über Berlin braucht man eigentlich nicht viel zu sagen. Ich liebe die multikulturelle Szene, das Ambiente in den Vierteln, mit richtiger Kleinstadtidylle, die entlang der Ufer der Spree liegen und die einen Kontrast zu dem schnelllebigen Rhythmus dieser Metropole bilden. Entweder man entspannt sich an den Ufern der Spree, oder man besucht eines der 160 Museen, die es mittlerweile in Berlin gibt, oder man besucht den Berliner Dom und das Nikolai-Viertel mit den zahlreichen Cafés und Restaurants. Abends kann man dann so richtig „die Sause“ machen.

Nürnberg

Nürnberg ist eines dieser Städtchen, das, wenn du es einmal besucht hast, dich so richtig seinen Bann zieht. Besonders natürlich zur Weihnachtszeit mit seinem Christkindlmarkt. Ein Spaziergang durch die engen, romantischen Gassen, lässt einen einfach entspannen und an nichts anderes denken. Man fühlt sich wie in eine andere Welt versetzt, fast irreal. So geht es mir wenigstens. Aber die traditionelle Nürnberger Rostbratwurst, die es an jeder Ecke zu kaufen gibt, bringt einen schnell wieder in die Gegenwart zurück, denn man will immer mehr davon essen. Vergesst aber auf keinen Fall, die Lorenzkirche, die Frauenkirche und das Alte Rathaus zu besuchen!